16. Etappe Almuña – Piñera

Donnerstag, den 21.09.2006
Km: 15/427 insgesamt
Laufzeit: ca. 3h

Gestern hatten wir schon etwas ueber ein Unwetter gehoert, welches sich ueber Galicien zusammenbrauen sollte. Da aber nichts passierte und ich bei Thomas per SMS anfragte, ob da was ist, wiegten wir uns in Sicherheit. Christine und Marek waren nach dem Aufstehen schon weg und hatten uns einen sehr lieben Zettel hinterlassen. Die beiden sind eben von einem Schlag der unverwechselbar ist und den ich am meisten in Deutschland mag. Die Norddeutschen eben. Nicht so hektisch und „aggressiv“ wie im Sueden. Meine Lieblingsdeutschen ;), nach den Dresdnern und Sachsen natuerlich. Dann gab es auch noch Musik aus dem im Refugio befindlichen Radio. Der Tag fing so luxerioes an wie er aufhoerte. Als wir rauskamen war die Luft total warm, obwohl keine Sonne schien. Dies ist meist so kurz vor einem Wetterumschwung. Also gingen wir los. Es war bedeckt und der Stier beglueckte gerade seine Kuh als es dann los ging. Der Wind nahm stetig zu und dann lasen wir mal eine lokale Zeitung, in der vor einen Zyklon gewarnt wurde.

Die Warnung vorm boesen Sturm


Vorboten und dann? nischt!

Das hiess fuer uns, dass wir schnell in das naechste Refugio mussten. Dort kamen dann auch Vroni Timo und Clara an. nur der Sturm kam nicht und dabei hatten wir uns so gefreut.

Zeit zum Verschnaufen

Kommentarfunktion ist deaktiviert