15. Etappe Soto de Luiña Almuña

Mittwoch, den 20.09.2006
Km: 40/412 insgesamt
Laufzeit: ca. 12h

Heute frueh war es Zeit einen neuen Weg zu beschreiten. Ich wtrennte mich von Vroni. Ich blieb im Bett liegen und sie kam noch zu mir und meinte sie laeuft allein. Da hatte ich nichts dagegen. So lief ich frueh mit Safra los. Sie ist eine typische Amerikanerin. Alles ist toll und super und sie redet wie ein Wasserfall. Alles in Allem ist sie aber ein sehr netter Mensch. Am Anfang verliefen wir uns wieder einmal und kamen nicht auf der alten sondern auf der neuen Nationalstrasse heraus. Clara ebenfalls. Timo winkte vom Huegel und so fanden wir relativ schnell den Weg. Das heute wieder ein wenig mehr auf dem Programm stand war klar. wieviel aber nicht :). Zwischendurch versuchte ich, der Papaschlumpf, eine Katze zu erziehen, die staendig unsere Rastrationen klauen wollte. Safra lachte sich kaputt, weil die immer wieder kam. Aber! Sie hatte nicht mit der Beharrlichkeit des Effenbergers gerechnet und ich gewann! Waere ja noch schoener. Da staunte auch die Safra!

Rast mit Sieg ueber Katze!

Ich war abends wirklich pappesatt, weil es einfach ein Riesentripp war, da der Jakobsweg umgeleitet wurde… So kamen wir auf wieder 40km. Dann gingen wir zur Herberge und trafen Marek und Christine aus Kiel und wir hatten einen sehr lustigen Abend aufgrund einer Meatballparty. Safra und ich hatten fuer den Abend eingekauft und unter anderem Fleischklopse. Die waren aber – sagen wir- komisch. Das war so eine unidentifizierbare Masse aus Gelee und Fleischklumpen. Jedenfalls fand es Safra andauernd „Its discusting“. Und jeder hatte seinen eigenen Schlafraum. Also Luxus pur nach der harten etappe und der nur eiskalten Dusche.

Kommentarfunktion ist deaktiviert