8. Etappe Straninger Alm – Eggeralm

24.07.2007
km: 50
hm: 1400
In der gestrigen Runde der wilden Furien vom Gailtal -in der wir auch noch den König des Gailtales kennenlernen durften- wurden wir darauf hingewiesen, dass Arnoldstein die Müllkippe von Kärnten sei und wir zum Wörtersee fahren sollten. Ich will nicht zu Roy Black! Es gab ein herrliches Frühstück nach welchem wir uns aufmachten um die vorletzte Etappe zu fahren.
Fahrbarer Uliweg! [Ausschilderung: MTB Schiebestrecke]
Fahrbarer Uliweg! [Ausschilderung: MTB Schiebestrecke]

Ich war herrlich ausgeruht und so ging es bei kühlem Morgenwetter los. Ein Einheimischer hatte gestern noch vor Gewittern gewarnt. Das sollte heute auch passieren. Vorallem ging es aber heute ordentlich bergauf. Ich sah das Unheil in Form von 100% Luftfeuchte und schwarzen Wolken mit Blitzeinwirkung schon kommen. Auf dem höchsten Punkt der Tour flüchteten wir in eine Seilbahnstation und waren sicher.
Indikator unter der Seilbahnstation
Indikator unter der Seilbahnstation

Nach ca. 1h in der Kälte und klamm ging es dann weiter zur nächsten Hütte in welcher wir eine Brotzeit aßen und uns so schnell wie möglich verabschiedeten, denn es zog schon das nächste Unheil heran. Nach einer Klettertour, (Diesmal konnte Uli nichts dafür, doch die Kategorie passt) da der Weg durch Errosion und Erdrutsche nicht mehr existierte kamen wir dann in ein echtes Berggewitter. Es fing an zu winden, hageln, regnen und blitzen. Die Bäume warfen uns ihre Äste hinterher, so dass es doch ganz schön gefährlich wurde.
Klettertour mit Onkel Uli!
Klettertour mit Onkel Uli!

Das Gewitter
Das Gewitter
Das erste was wir machten als wir im strömenden Regen draußen saßen, war ein Belohnungsbier zu trinken. Dann bezogen wir unsere Quartiere und kamen dann frisch geduscht in die Gaststube. Übrigens hatten wir wieder unsere Stuttgarter überholt.
Endlich an der Eggeralm angekommen und das erste Bier!
Endlich an der Eggeralm angekommen und das erste Bier!
v.l.n.r. Indikator, Nico, Keule

Keule probierte die Schnupftabakschleuder aus und wir amüsierten uns prächtig bis es dann in das Nest ging.
Keule und unser Doping!
Keule und unser Doping!

Kommentarfunktion ist deaktiviert