7.Etappe Rifugio Marinelli – Straninger Alm

23.07.2007
km: 53
hm: 1687

Nach einem üppigen Frühstück ging es dann los. Zuerst mal einen wunderbaren Singletrail. Unsere Stuttgarter waren wieder früher aufgebrochen und wir fuhren also in das Blaue hinein.
Singletrail! Singletrail! Macht was ein Singletrail so macht… [frei nach Homer Simpson]
Singletrail! Singletrail! Macht was ein Singletrail so macht… [frei nach Homer Simpson]

Keule hatte sich sicherlich wieder in den Kopf gesetzt, dass wir sie einholen.. Die Wolken hingen heute früh sehr tief. Dies war aber heute noch kein schlechtes Zeichen. Die Abfahrt war alles in allem ganz schön anspruchsvoll, wenn man nicht abstürzen wollte. Wir fuhren durch die Wolkendecke bis wir in MAuten ankamen.

Abfahrt und Matze macht einen Burnout!
Abfahrt und Matze macht einen Burnout!

Dort besorgten wir uns Briefmarken und schcikten unsere Post für die Daheim gebliebenen „Kopfschüttler“ ab (Kopfschüttler schüttelten mit dem Kopf als wir von unserer Tour erzählten, bevor es los gin | Anm. des Schreibers). Zwischendurch überholten wir dann unsere Stuttgarter und markierten den Weg dann noch für sie.
Ich will Kühe! Keule und seine Freundinnen!
Ich will Kühe! Keule und seine Freundinnen!

Keule hatte ein zufriedenes Grinsen auf dem Gesicht. Heute war es auch sehr anstrengend. Die stärkste Steigung heute betrug über 2km 24%. Ich hatte heute meinen totalen Einbruch. In der Nähe der Straninger Alm waren Indikator und Keule schon 3 Kehren voraus. Ich war dann echt irgendwann demotiviert und ningelte vor mich hin.
Da war alles noch so einigermaßen in Ordnung
Da war alles noch so einigermaßen in Ordnung

Die Weiberrunde dann in der Straninger Alm versetze Keule und Indikator in Helle Aufregung, als die Dame des Hauses mit einer Reitgerte bewaffnet Peitschenbewegungen ausführte.

Nachtrag zum Kräuterlexikon der Tour de France: „Lancenuss“.

Kommentarfunktion ist deaktiviert