Anreisetag

15.07.2007
km:0
hm: 0


Blick aus unserem Häuschen

Gestern kam ich in Meißen gegen 22:00 an. Wir saßen noch mit den Jungs vom Tretlager eV ein wenig herum. Ich bekam gesagt, dass Manja und Robert heiraten wollen. Na das fing ja wirklich gut an mit unserem Urlaub. Nach einem Bier ging es dann in den wohlverdienten Mitternachtsschlaf, der von Keule jäh gegen 6:00 mit einem :“Los raus! Aufstehen!“ unterbrochen wurde. Gerade noch in einem Traum mit mir als Helden auf dem Fahrrad, Ulle mit der Spritze in der Hand jagend, fand ich mich nun in der gemeinen Wirklichkeit einer Meißner Wohnug wieder.
Wir verstauten wir unsere Babies auf dem Dach von Keules zuverlässiger Jette und fuhren zum Indikator, welcher schon sehnsüchtig wartete. Noch wußte ich nicht auf was ich mich da einließ -das war auch gut so.
Meissen und Indikator und Nico
Meissen und Indikator und Nico

Die Fahrt im Kanibalenkessel war sehr anstrengend, denn wir fuhren mit geschlossenen Fenstern. Gott sei Dank gab es Aussicht auf Besserung. Wir kamen mit einem Körper an, welcher nach allem nur nicht nach Mensch roch.
Heute habe ich das erste Mal gesehen, was da mit Elefantengewalt auf mich zu kam. Berge…
Wir versuchen es erstmal ohne Fuentes. Die Besitzer des unserer Unterkunft sind ein Pärchen aus den Niederlanden. Abends versuchten sie noch mit Freunden Holz zu hacken. Der besitzer konnte das und hatte auch nichts getrunken. Bei dem anderen hatten wir schon unsere „Erste Hilfe Pakete“ ausgepackt. Das sah wirklich gefährlich aus.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.