17. Etappe Piñera – Tapia de Casariego

Freitag, den 22.09.2006
Km: 27/454 insgesamt
Laufzeit: ca. 6,7h


Auf dem Weg bis nach… Santiahago

Heute frueh merkten wir, hm das war nischt und is nischt. Der Hurrican bzw. Zyklon hatte uns ueberflogen aber nichts war passiert. Das Wetter spielte gut mit und so liefen wir los. Wir liefen sehr moderat und so hatten wir hier und da die Moeglichkeit uns an den kleinen Dingen zu erfreuen.

Der Biba-Butzemann mit Hosen an!
Am Nachmittag standen wir dann in Tapia und Vroni und Timo waren auch schon da. Safra und ich sind ein gutes Team, wenn es um das Laufen geht. Abends hing ich dann meine Waesche auf und wurde von Ralf angebrabbelt:
Ungefaehre Abfolge:

R: „Du bist also der Nico…“
Ich: „Nu, Woher weisstn das?“
R: „Hat mir der Bruce erzaehlt!“
Ich: „Echt wo haste denn den getroffen?“
R: „Bin 3 Tage mit Ihm gelaufen“
Ich: „Wo kommst Du denn her?“
R: „Dresden natuerlich!“
Ich: „Wo da?“
R: „Neustadt“
Ich: „Und wo genau?“
R: „Rothenburger Str. „

Da wohnt der Knusperkopp 200 m von mir weg. Abends kauften wir ein und tranken und aszen. Dazu gabs gratis Naturfernsehen. Ein Regenbogen von Farbe und Groesse nicht beschreibbar. Einfach toll.

Naturfernsehen- live natuerlich noch viel viel besser!

Die Herberge liegt direkt am Meer. Ralf und ich unterhielten uns bis spaet in die Nacht und schauten Sterne und hoerten den Wellen zu…

Kommentarfunktion ist deaktiviert